Anfahrt     Kontakt     Spenden


Erfahrungsberichte

Interessante Artikel zur Geschichte der Schwulenbewegung

Auf Spiegel-online sind mehrere interessante Artikel zur Geschichte der Schwulenbewegung erschienen. Wir wünschen viel Spaß beim Lesen.

Der erste und zweite Artikel berichten über Manfred Bruns (Bundesanwalt a.D.) und seinen Kampf für rechtliche Gleichstellung:
Bericht über Manfred Bruns
Das Doppelleben von Manfred Bruns

Im dritten Artikel wird über die Geschichte des CSD (Christopher Street Day) berichtet, die 1969 Jahren mit Unruhen in der Christopher Street in New York begann, als sich Transsexuelle, Schwule und Lesben zum ersten mal gegen die Polizeischikane gewehrt haben:
Christopher Street Day

Der vierte Artikel handelt von der Verfolgung Schwuler aufgrund des §175:
Der §175

Im letzten Artikel kommt in Spiegel-Online der Schwulenaktivist Corny Littmann zu Wort. Crony Littmann ist Schauspieler, Regisseur und Theatermacher und Mitgründer des bekannten “Schmidt Theater” in St. Pauli. Den meisten dürfte er als ehemaliger Präsident des FC St. Pauli bekannt sein.
Corny Littmann


CSD Stuttgart 2010

Gruppenfoto Abschlusskundgebung

Am 31. Juli gegen Mittag trafen sich ca. 30 Leute im Karlsruher Bahnhof, um zum CSD nach Stuttgart zu fahren. Mit dabei waren die Schwung (der schwule Dachverein in Karlsruhe), die Schwulen Jungs und die Queerbeet (unsere Hochschulgruppe für alle Nicht-Heteros und ihre Sympathisanten).

Wieso eigentlich?

Wer’s noch nicht weiß: Die CSDs gibt es seit 1969. Damals, am 28. Juni, kam es in der Christopher Street in New York zum Aufstand gegen die Polizei, die in den Szenevierteln immer wieder einschüchternde Razzien durchgeführt hatte. Diese Auseinandersetzung markiert den Beginn der modernen Schwulenbewegung, und deswegen wird seitdem jedes Jahr im Sommer mit Paraden und Kundgebungen daran erinnert. Mittlerweile gibt es den CSD auch in vielen deutschen Städten, z.B. Berlin, Stuttgart, Köln, München, Hamburg. Ziel der CSDs ist bis heute, auf Missstände im Umgang mit Homosexuellen aufmerksam zu machen und in der Öffentlichkeit Präsenz zu zeigen; doch dazu später mehr. Diesen Beitrag weiterlesen »


Pro Positive e.V.

Wir haben uns 1996 als gemeinnütziger und mildtätig anerkannter Verein gegründet, um HIV-Infizierten, an AIDS erkrankten Menschen und deren Angehörigen und Freunden ein Forum zu bieten und Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Unsere Mitglieder sind Betroffene, Angehörige und Freunde, die sich ehrenamtlich engagieren. Wir wollen HIV-Infizierte und an AIDS erkrankte Menschen psychisch und materiell unterstützen. Dazu pflegen wir privat Kontakte, besuchen Betroffene im Krankenhaus und helfen im Rahmen unserer Möglichkeiten unbürokratisch durch materielle Zuwendungen. Wir finanzieren unsere Hilfen durch Spenden, Mitgliedsbeiträge und gelegentliche Veranstaltungen. Diesen Beitrag weiterlesen »

Laufmasche – Der Lauftreff von Uferlos

Kennt Ihr das: Im Sportunterricht werden Mannschaften gewählt (wahrscheinlich für Fußball oder Handball, seltener für andere Ballspiele), man bleibt auf der Bank sitzen, bis alle verteilt sind, und die Wählenden streiten sich darum, wer denn nun den "Bremsklotz" (oder wie auch immer sie uns genannt haben mögen) nehmen muß? Oder man zieht bei Raufereien immer den Kürzeren, weil man irgendwie Hemmungen hat, dem Gegner weh zu tun? Oder beim Schlagball-Weitwurf erreicht der Ball bereits wieder den Boden, bevor überhaupt die Markierungen anfangen? Auffallend vielen Schwulen wurde so die Lust am Sport gründlich verleidet. Diesen Beitrag weiterlesen »

Gay Games in Amsterdam

Die niederländische Metropole gilt als die Hauptstadt der Drogen, der freien Liebe und überhaupt allen Lasters - für die eher konservativen Kreise. Oder als die Stadt der ungeahnten Freiheiten und der Toleranz. Letzteres haben wohl die ca. 15.000 Lesben und Schwulen erlebt, die angereist waren, um sich unter dem Motto "Friendship through Culture and Sports" sportlich und/oder kulturell zu betätigen, dazu noch tausende von Gästen - wenn auch vielleicht nicht ganz so viele, wie von den Organisatoren erwartet. Diesen Beitrag weiterlesen »

Schwung im Leben

Schwung im Leben - durch die Schwung Dabei bin ich erst seit ein paar Wochen - ja, ja, da sollte man sich mit Wertungen besser erst einmal zurückhalten. Aber nein: Es muß einfach gesagt werden: Mir gefällt's! Zwei Veranstaltungen habe ich diesem Semester miterlebt: Zum einen ging's nach Nürnberg zu einem schwul-lesbischen Straßenfest (und das gleich über's Wochenende), zum anderen haben wir in Dahn gezeltet. (Und einige sind sogar mit dem Fahrrad dahin gefahren - behaupte nochmal jemand, Schwule seien unsportlich .) Diesen Beitrag weiterlesen »

Radtour zum Wasigenstein

Von Raubrittern, Klingonen und Karlsruhern Nach dem Erfolg der letztjährigen Elsaßtour ging es dieses Jahr auf die Burg Wasigenstein. Was würde uns diesmal erwarten? Wieviele Ketten müssen neu aufgezogen, wieviele Platten geflickt werden? Oder würde es gar regnen? Open-air-Zimmer mit Dusche waren ja eigentlich nicht bestellt. Petrus hat es aber mal wieder gut mit uns gemeint. Nicht nur, daß beide Tage strahlender Sonnenschein war, auch in der Nacht störte keine Wolke den Blick auf den wundervollen Sternenhimmel. Diesen Beitrag weiterlesen »

Lambda Sommercamp

Was macht ein junger Schwuler oder eine junge Lesbe im Sommer? In Urlaub fahren natürlich. Aber muß es immer San Francisco oder Mykonos sein? Mal ganz abgesehen von meinem Geldbeutel, der mit beiden Zielen nicht einverstanden gewesen wäre, wollte ich diesen Sommer mal etwas anderes erleben. Und ich habe die beste Entscheidung seit etlichen Sommern getroffen: ich ging ins Lambda Sommercamp nach Lützensömmern. Diesen Beitrag weiterlesen »